Ph. Haas & Soehne in St. Georgen

Lackschilduhr mit Schlagwerk und Wecker, Ph. Haas & Söhne, um 1900
Lackschilduhr mit Schlagwerk und Wecker, Ph. Haas & Söhne, um 1900

Ende des 19. Jahrhunderts zählte "Philipp Haas & Söhne" in St. Georgen zu den größten Uhrenfabriken des Schwarzwaldes. Die Geschichte der Firma ist in ihren wesentlichen Punkten in der Literatur und im Internet gut veröffentlicht weshalb ich mich damit zurückhalten will. Auf dieser Seite werde ich einige Uhren und sonstige Objekte von Ph. Haas & Söhne vorstellen und das ein und andere genauer beleuchten. Ph. Haas stellte vor allem klassische Schwarzwalduhren her. Ab dem Ende der 1860ger Jahre sind in den Gehäusen nach Amerikanischen und Englischem Vorbild auch die Uhrwerke nach "Amerikaischer Art" eingebaut. Den Anfag der Objektsammlung zu Ph. Haas & Söhne macht eine Lackschilduhr von um 1900. Neben dem 1 Tag Gehwerk ist sie ausgestattet mit Schlagwerk und Wecker. Der Firnis des Schildes ist stark nachgedunkelt, weshalb das Schild nicht mehr strahlend weiß, sondern dunkelgelb bis ocker erscheint.

Lackschilduhr mit Schlagwerk und Wecker, Ph. Haas & Söhne, um 1900, Detailaufnahme des Firmenschildes
Lackschilduhr mit Schlagwerk und Wecker, Ph. Haas & Söhne, um 1900, Detailaufnahme des Firmenschildes

Die Uhren und Uhrwerke von Ph. Haas & Söhne sind oft sehr gut durchsigniert. Bei den klassischen schwarzwälder Uhrwerken findet man das Ankerplättchen in Haasenform, einen roten Haasenstempel (bei dieser Uhr auf der Rückwand nur noch schwach zu erkennen) und dann ab und an ein Etikett mit dem Firmenlogo und einer Nummer. An dieser Stelle möchte ich diese Nummer:  No 27 1/2 / I / 10" einmal aufschlüsseln. Es handelt sich um die Nr. 27 im Katalog, Gewöhnliche 24 Stündige Wanduhr mit Federschlag, Papiertüren, breite Facon, Messingspidel; 1/2 steht für den eingebauten Wecker, das I für die Qualität der Uhr, in diesem Fall Prima oder 1. Qualität und die 10" (10 Zoll) steht für die Größe des Lackschildes in diesem Falle 34 cm.


Uhren nach Amerkikanischer Art von Ph. Haas & Soehne

Brief von Ph. Haas & Söhne Uhrenfabrik in St. Georgen im Schwarzwald vom 16. Februar 1870
Brief von Ph. Haas & Söhne Uhrenfabrik in St. Georgen im Schwarzwald vom 16. Februar 1870

In den 1860ger Jahren beginnt der Schwarzwald nach Art der Amerikaner Uhrwerke und Uhrengehäuse zu fertigen. Viele Quellen aus den Anfangsjahren dieser neuen Uhrensorte im Schwarzwald gibt es nicht. Der Brief von Ph. Haas & Söhne in St. Georgen vom 16. Februar 1870 an den Uhrmacher Johann Niclaus in Groß Höchstetten in der Schweiz ist einer dieser wenigen aussagekräftigen Quellen. In dem Brief ist zu lesen, dass die Federzuguhren im Holzgestell nicht mehr auf Lager sind und deshalb statt dieser mehr Wecker nach Amerikanischer Art an Ihn (Johann Niclaus) geliefert werden. Weiter ist in dem Brief zu lesen, dass der Preis dieser Amerikaner Wecker genau gleich der Holzzuguhren ist. Die Uhrenfabrik Ph. Haas & Söhne hat 1867 ihre Werkstatt so eingerichtet, dass sie auch Uhrwerke nach Amerikanischer Art produzieren konnte.