Die Comtoise-Uhr aus dem Schwarzwald

Schwarzwälder Comtoise-Uhr
Schwarzwälder Comtoise-Uhr

Für den französischen Uhrenhandel wurden unterschiedlichste Verzierungstechniken angewendet um den Stil der dort heimischen Comtoise-Uhr nachzuahmen. Grundlage für diese Verzierungstechniken bildet das Lackschild, das  bemalt, plastisch ausgearbeitet oder wie in diesem Fall mit geprägtem Messingblech belegt wurde. Diese Uhr dürfte im Zeitraum der 1830ger bis Anfang 1850ger Jahren produziert worden sein. Die Blechverzierung stammt vermutlich Frankreich, da es Comtoise-Uhren mit genau der gleichen Blechauflage gibt (vgl. Quelle 1; S.138). Das Lackschild oder besser gesagt das Zifferblatt wurde genau für diese Verzierungstechnik hergestellt, das zeigten die Untersuchungen. Das quadratische Zifferblatt ist unter den Blechauflagen nur mit der Kreidegrundierung beschichtet und hat dann einen breiten Übergang mit den weiteren Bearbeitungsstufen hin zum Ziffernring.

Die Zeiger, Schnüre mit Gewichten und das Pendel haben sich nicht erhalten.


Beispiele für die Comtoisevariante mit dem Aufgesetzten Blechschild

Beim Klick auf das jeweilige Foto, gelangt man zu der Beschreibung, Untersuchung und Restaurierungsseite der jeweiligen Uhr.


Beispiel 1, unsigniert


Beispiel 2, 8-Tage Uhrwerk von Benedikt Dorer



Quellen:

  1. Schmitt Gustav:"Die Comtoise-Uhr", 2. Auflage, Verlag Müller; Villingen 1983